NAWI im Kindergarten: forschen, staunen, entdecken, die Jüngsten begeistern

Anita Holzer, diplomierte Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin hält am 20.11.2019 und am 21.11.2019 einen Workshop zum Thema Kindergartenpädagogik.

Wie kann der Zusammenhang zwischen Naturwissenschaften und Technik, mittels einfacher Experimente und vieler praktischer Ideen, auch schon für kleinste Entdecker aufbereitet werden? Wie gelingt es die natürliche Neugier der Kinder zu nutzen und das Verständnis für die Welt und ihre Wirkungsweise zu vertiefen?

Alle Kindergartenpädagogen und Interessenten sind herzlich eingeladen. Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: PH Wien

Kontaktmöglichkeiten:

IBS Fortbildung
Grenzackerstraße 18, 1100 Wien
ibs@phwien.ac.at

Homepage der PH Wien: https://www.phwien.ac.at/

Share Button

Bericht: Trainertreffen vom 29.03.2019

Wir wünschen unseren diplomierten Legasthenie- und Dyskalkulietrainer/innen einen guten Start in den Frühling und danken für die zahlreiche Teilnahme und die anregenden Diskussionen beim Trainertreffen im März!

Themenschwerpunkt: Fehlerwörter

In den Schulen hat das zweite Halbjahr begonnen und fordert von den Kindern wieder vollsten Einsatz. Um so mehr sind wir gefordert, bestmöglich zu unterstützen. So wurde beherzt über unterschiedlichste Möglichkeiten diskutiert, mit den Wörtern, die einfach nicht wollen – wie sie halt sollen, umzugehen. Besonders legasthen veranlagte Menschen plagen sich oftmals mit Wörtern, die eigentlich “ganz einfach” sind, jedoch am Papier immer wieder in den unterschiedlichsten Variationen auftauchen. Wörter wie und, wieder und auch weigern sich oftmals beharrlich in der “richtigen” Form in das Schulheft zu wandern, während das Klettergerüst problemlos mit allen Buchstaben an der korrekten Stelle im Text thront.

Mit unterschiedlichsten Spielen und Übungen gelingt es, die Aufmerksamkeit zu verbessern und den Betroffenen zu helfen, auch bei scheinbar einfachen Wörtern fokussiert zu bleiben und somit die Schreibrichtigkeit zu verbessern.

Es wurden unterschiedlichste Methoden besprochen, wie gewisse Wörter langfristig und vertiefend erfasst werden können, um die Kinder besser zu unterstützen und wieder mehr Freude im Umgang mit Wörtern zu entwickeln.

Wichtige Faktoren dabei sind vor allem die Freude und Motivation am Lernen sowie das Arbeiten mit allen Sinnen. Worte müssen dreidimensional erfasst, gehört und verinnerlicht werden. Nur wenn eine Beziehung zu dem Wort entstehen kann, kann dieses auch langfristig im Sprachschatz verankert werden.

Wir danken auch ganz herzlich Frau Evelyne Gross, für die Bewirtung und die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Nächstes Treffen

Im September 2019 findet das nächste Trainertreffen der diplomierten Legasthenie- und Dyskalkulietrainer/innen statt und wir würden uns sehr freuen, auch Sie begrüßen zu dürfen!

Share Button