Bericht: Trainertreffen vom 09.10.2021

Nach langer pandemiebedingter Pause (seit November 2019) konnte nun endlich wieder ein Treffen der diplomierten Legasthenietrainer, Dyskalkulietrainer und/oder Lerndidaktiker stattfinden!

Am 9. Oktober 2021 trafen wir uns beim Kiwanis-Stand im Rathaus. Die Wiedersehensfreude war dementsprechend groß. Bei Kaffe und Kuchen genossen wir auch das gemütliche Beisammensein sowie den privaten Austausch.

Kiwanis bezahlt wieder sehr vielen Kindern, deren Eltern sich kein Training leisten können, ein Legasthenietraining für ein ganzes Jahr an einer Schule. Dafür haben wir uns persönlich bedankt. Nochmals ein großes Dankeschön an Herrn Holzer und Kiwanis für ihren unermüdlichen Einsatz für Kinder mit Legasthenie und Dyskalkulie!

Herzliche Einladung auch zu unserem nächsten Trainertreffen, das am Samstag, den 20. November 2021, um 14 Uhr auf der Interpädagogica (Treffpunkt bei der Kassa) stattfindet!

Das war die 26. EÖDL Fachtagung am 19.06.2021

Ein toller Erfolg war die 26. Fachtagung des Ersten Österreichischen Dachverbandes Legasthenie. 1000 angemeldete Teilnehmer auf Zoom zeigten den Veranstaltern – sie sind am richtigen Weg.

Der Wiener Landesverband Legasthenie war Teil dieser in Österreich einzigartige Großveranstaltung zum Thema Legasthenie.

Das Feedback zur Veranstaltung und eine Nachlese finden Sie hier:

https://www.legasthenie.com/fachtagung

Die Tagung war über die Ferne online zu verfolgen haben und wie jedes Jahr mit zahlreichen tollen Vortragenden aus aller Welt. Die Gründe, warum wir uns nicht in alle persönlich in Salzburg treffen konnten, sind allgemein bekannt. Nach intensiver Planung war auch eine Onlinefachtagung ein voller Erfolg für unsere Teilnehmer und Absolventen zum Fernstudium zum diplomierten Legasthenietrainer, Dyskalkulietrainer und Lerndidaktiker.

Digitales Lernen und Onlineunterricht

Digitales Lernen

So geht Digitales Lernen

Tipps für Legasthenietrainer, Dyskalkulietrainer, Lerndidaktiker und andere Lehrpersonen, welche über die Distanz unterrichten und trainieren.

Asynchrones Lernen: Lehrpersonen schaffen Lernsituationen in denen Lernende im eigenen Tempo arbeiten und den Lernstoff verarbeiten können

Weniger ist mehr: Für die Erledigung von Arbeitsaufträgen benötigen die Lernenden Zuhause fast doppelt so lange; Prioritäten setzen und realistisch bleiben

Klare Anweisungen geben: Formulieren Sie klare Anweisungen und definieren Sie den Zeitbedarf für die Absolvierung einer Lerneinheit

Erwartungen definieren: Definieren Sie die Erwartungen und Anforderungen und setzten Sie klare Zeitlimits. (z.B. 2minütige Audioaufnahme anhand einer Checkliste erstellen)

Empathisch sein: Aufträge haben ein sinnvolles Maß; ermutigen Sie Lernende dazu Online- und Offline-Sequenzen abzuwechseln und sich auszutauschen

Einheitlich kommunizieren: Alle Anweisungen und Aufträge kommen IMMER über denselben Kanal (z.B. WhatsApp, Email, MS Teams, LMS etc.)

«Bürozeiten» einhalten: Seien Sie zu Bürozeiten online über ein System verfügbar um Support anzubieten, Fragen zu beantworten oder Unklarheiten zu beseitigen

Feedbacks einholen: Holen Sie sich regelmässige Rückmeldungen Ihrer Lernenden über deren Arbeitsbelastung, Gefühlszustand und Lernfortschritt etc. ein

Lernverständnis erhöhen: Stellen Sie Ihren Lernenden multimediale Lernmaterialien zur Verfügung und nutzen Sie digitale Tools um interaktive Lektionen zu gestalten

Lernziele definieren: Formulieren Sie klare und verständliche Lernziele und begleiten Sie den Lernprozess mit formativen und summativen Beurteilungsmethoden

Coronavirus: Lern- & Fernförderung (LFF) kostenfrei

CORONAVIRUS SCHLIESSUNGEN: Nur weil man derzeit zuhause bleiben soll/muss, heißt das nicht, dass mit dem Lernen/Trainieren/Fördern aufgehört werden soll!

Der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie hat mit Fernlernen 25 Jahre Erfahrung und will Eltern dabei helfen, für Kinder einen sinnvollen Unterricht zuhause zu gestalten!

Wir bieten für Eltern die neue Online-Lernplattform Lern- & Fernförderung (LFF) kostenfrei an. Lern- & Fernförderung (LFF) ist ein pädagogisch wertvolles Online-Diagnose- und Lernprogramm für die Fächer Deutsch und Mathematik in der GrundschuleMit drei Schritten zum Erfolg: pädagogische Förderdiagnose, individuelles Förderprogramm mit ausgewählten Übungen und regelmäßige Lernerfolgskontrolle.

In Zusammenarbeit mit dem Dyslexia Research Center haben wir erreicht, dass Eltern in dieser schwierigen Zeit der Schulschließungen einen kostenfreien Zugang bis Schuljahresende zu LFF erhalten, damit der Unterricht zuhause sinnvoll weitergeführt werden kann. Eltern wissen zu meist nicht, wo sie ansetzen sollen. Mit LFF kann das Kind genau dort weiterlernen, wo es gerade steht.

Eltern können sich hier kostenfrei registrierenhttps://eltern.fernfoerderung.com/register/

Video: Legasthenie und IQ – Was steckt dahinter?

Die Wahrheit über Legasthenie und IQ

Dieser Frage wird im folgenden Video – in nicht einmal zwei Minuten -nachgegangen. Kurz und prägnant wird erklärt, warum legasthen-veranlagte Menschen mindestens genauso intelligent sind wie nicht-legasthene Menschen.

Wir haben für alle Interessierten und Betroffenen die wichtigsten Informationen zu diesem spannenden Thema auf einen Blick zusammengefasst:

  • Legasthene Kinder haben Leseprobleme
  • Diese werden nicht selten auf eine nicht ausreichende Intelligenz zurückgeführt
  • Die Wissenschaft sagt, das ist falsch
  • Legastheniker haben lediglich eine besondere Informationsverarbeitung und dadurch bedingt eine besondere Lernfähigkeit
  • An die pädagogisch-didaktische Interventionsebene werden hohe Anforderungen gestellt, damit Legastheniker das Lesen meistern können
  • Bei den meisten Menschen sind IQ und Lesefähigkeiten im Einklang
  • Die klassische Entwicklung der Lesefähigkeit
  • Die Entwicklung der Lesefähigkeit mit Legasthenie
  • Legasthenie kann Unwissende fehlleiten
  • Leseprobleme bei legasthenen Menschen im Zusammenhang mit der Intelligenz zu sehen, ist ein schwerer Fehler
  • Es ist wichtig, dass man mit diesen besonderen Menschen geduldig ist und sie ermutigt
  • Denk daran, das Lesen soll nicht unter Zeitdruck geschehen
  • Es ist wichtig, dass man diesen Menschen eine individuelle Hilfe gibt, wie z.B. durch anschauliches Lernmaterial, Hörbücher, Videos und Apps
  • Legasthene Menschen sind genauso intelligent wie nichtlegasthene Menschen
  • Schließlich sollte man in der Förderung ihre Stärken hervorheben und ihnen nicht ihre besondere Lernfähigkeit vorhalten