Infotag in der VHS Wien Meidling/IKH am 23.11.2019

Am Samstag den 23.11.2019 findet der Vortrag „Auditive Verarbeitung (AV) die Basis für einen Erfolgreichen Lese- Rechtschreiberwerb“ , in der VHS Meidling statt.

In jeder Schulklasse sitzen 2 betroffene Kinder einer auditiven Verarbeitungsstörung (AVS). 

Die auditive Verarbeitung ist die Basis, um gut Lesen- und Schreiben zu lernen.  Sollte es Schwierigkeiten in der auditiven Verarbeitung geben, kommt es bei 80% der Kinder mit einer AVS in Folge zu einer Lese- und Rechtschreibstörung.

Schon im frühen Kindheitsalter lässt sich eine auditive Verarbeitungsstörung im Kindergarten- und Hortalltag erkennen und entgegenwirken.

Vielleicht kennen auch Sie die Kinder die

….bei Geräuschen überempfindlich reagieren (die Ohren zuhalten)

….die gut hören und trotzdem nicht verstehen was gesagt wurde

…die sich schwer tun beim auswendig lernen eines Gedichtes

…die immer eher mitlaufen als zu wissen was zu tun ist

…die immer wieder nachfragen müssen was der Auftrag war

…all dies können Anzeichen einer auditiven Verarbeitungsstörung- oder schwäche sein.

Wir wollen in unserem Vortrag zeigen, wie solche Kinder im Kindergarten, Hort und in der Schule unterstützt werden können, an welche Professionen sie bei Verdacht weitergeleitet werden können und wie mit einfachen Übungen bereits im Kindergartenalter einer AVS- und Legasthenie vorgebeugt werden kann.

Vortragsthemen:

  • Was ist AVS ?
  • Wie können Kinder mit einer AVS erkannt werden?
  • Was kann ich bei Verdacht tun?
  • Welche Übungen helfen einer Legasthenie vorzubeugen?

Ein Vortrag von Logopädin Jennifer Erlinger, Bsc. und Hörtrainerin und Lerncoach Gabriela Ullrich.

Für Kindergarten- und Hortpädagogen können diese Einheiten als Weiterbildung angerechnet werden.

Ort: VHS Meidling, Längenfeldgasse 13-15, 1120 Wien
Vortragende: Gabriela Ullrich

Zeit: 10:00 -13:00 Uhr

Kurs-Nr.: K8432234

Preis: Euro 46,20

Anmeldung unter möglich: https://www.vhs.at/de/k/284492686

Video: Legasthenie und IQ – Was steckt dahinter?

Die Wahrheit über Legasthenie und IQ

Dieser Frage wird im folgenden Video – in nicht einmal zwei Minuten -nachgegangen. Kurz und prägnant wird erklärt, warum legasthen-veranlagte Menschen mindestens genauso intelligent sind wie nicht-legasthene Menschen.

Wir haben für alle Interessierten und Betroffenen die wichtigsten Informationen zu diesem spannenden Thema auf einen Blick zusammengefasst:

  • Legasthene Kinder haben Leseprobleme
  • Diese werden nicht selten auf eine nicht ausreichende Intelligenz zurückgeführt
  • Die Wissenschaft sagt, das ist falsch
  • Legastheniker haben lediglich eine besondere Informationsverarbeitung und dadurch bedingt eine besondere Lernfähigkeit
  • An die pädagogisch-didaktische Interventionsebene werden hohe Anforderungen gestellt, damit Legastheniker das Lesen meistern können
  • Bei den meisten Menschen sind IQ und Lesefähigkeiten im Einklang
  • Die klassische Entwicklung der Lesefähigkeit
  • Die Entwicklung der Lesefähigkeit mit Legasthenie
  • Legasthenie kann Unwissende fehlleiten
  • Leseprobleme bei legasthenen Menschen im Zusammenhang mit der Intelligenz zu sehen, ist ein schwerer Fehler
  • Es ist wichtig, dass man mit diesen besonderen Menschen geduldig ist und sie ermutigt
  • Denk daran, das Lesen soll nicht unter Zeitdruck geschehen
  • Es ist wichtig, dass man diesen Menschen eine individuelle Hilfe gibt, wie z.B. durch anschauliches Lernmaterial, Hörbücher, Videos und Apps
  • Legasthene Menschen sind genauso intelligent wie nichtlegasthene Menschen
  • Schließlich sollte man in der Förderung ihre Stärken hervorheben und ihnen nicht ihre besondere Lernfähigkeit vorhalten

Wien am 17. Oktober 2019: Einladung zur Lesung im Dunkeln

Am Donnerstag, den 17. Oktober 2019 um 18:30 Uhr, findet im Festsaal des Bundesblindeninstitutes (BBI), in der Wittelsbachsstraße 5, 1020 Wien, eine Lesung im Dunkeln des Literaturpreises „Ohrenschmaus“ statt.

Der Literaturpreis “Ohrenschmaus” versteht sich als Förderpreis, der Texte von Menschen mit Lernbehinderungen prämiert und ihnen den Zugang zur Literatur ermöglicht.

Bei der Lesung im Dunkeln werden Ohrenschmaus-Texte in Blindenschrift ausgedruckt und von blinden Menschen im abgedunkelten Festsaal vorgelesen. Die Veranstaltung wird vom Jugendchor „Joy“ musikalisch untermalt. Für den kleinen Hunger zwischendurch werden Snacks von Foodsharing Wien, einer Initiative gegen Lebensmittelverschwendung, zur Verfügung gestellt.

Wir möchten alle diplomierten Legasthenietrainer, Dyskalkulietrainer und Lerndidaktiker des EÖDLs und Mitglieder des WLLs herzlichst zur Lesung im Dunkeln einladen!

Die Teilnahme ist kostenfrei, um Voranmeldung bis zum 14.10.2019 unter sekretariat@bbi.at bzw. 01 728 08 66/205 wird gebeten. Barrierefreiheit ist gegeben!

Treffen der diplomierten Legasthenie- & Dyskalkulietrainer sowie Lerndidaktiker

Wir möchten ein herzliches Dankeschön an unsere Trainer, für ein gelungenes Zusammenkommen bei der 8. Wiener Freiwilligenmesse, aussprechen!

legasthenie_dyskalkulietrainer

Es hat uns sehr gefreut, dass im Rahmen der diesjährigen Freiwilligenmesse am 05. Oktober 2019, ein Treffen und Kennenlernen möglich wurde. Inspiriert vom Geist der Aussteller, die in unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen im Einsatz für die Menschen, tätig sind, war ein besonderer Austausch möglich.

Wir laden auch herzlich zu den weiteren diesjährigen Treffen der diplomierten Legasthenie- & Dyskalkulietrainer wie auch diplomierten Lerndidaktiker des EÖDL ein:

November – Treffen im Blindeninstitut
Dezember – Treffen beim Kiwanis Punschstand

Die genauen Termine werden ehestmöglich bekannt gegeben!

Bericht: Trainertreffen vom 29.03.2019

Wir wünschen unseren diplomierten Legasthenie- und Dyskalkulietrainer/innen einen guten Start in den Frühling und danken für die zahlreiche Teilnahme und die anregenden Diskussionen beim Trainertreffen im März!

Themenschwerpunkt: Fehlerwörter

In den Schulen hat das zweite Halbjahr begonnen und fordert von den Kindern wieder vollsten Einsatz. Um so mehr sind wir gefordert, bestmöglich zu unterstützen. So wurde beherzt über unterschiedlichste Möglichkeiten diskutiert, mit den Wörtern, die einfach nicht wollen – wie sie halt sollen, umzugehen. Besonders legasthen veranlagte Menschen plagen sich oftmals mit Wörtern, die eigentlich “ganz einfach” sind, jedoch am Papier immer wieder in den unterschiedlichsten Variationen auftauchen. Wörter wie und, wieder und auch weigern sich oftmals beharrlich in der “richtigen” Form in das Schulheft zu wandern, während das Klettergerüst problemlos mit allen Buchstaben an der korrekten Stelle im Text thront.

Mit unterschiedlichsten Spielen und Übungen gelingt es, die Aufmerksamkeit zu verbessern und den Betroffenen zu helfen, auch bei scheinbar einfachen Wörtern fokussiert zu bleiben und somit die Schreibrichtigkeit zu verbessern.

Es wurden unterschiedlichste Methoden besprochen, wie gewisse Wörter langfristig und vertiefend erfasst werden können, um die Kinder besser zu unterstützen und wieder mehr Freude im Umgang mit Wörtern zu entwickeln.

Wichtige Faktoren dabei sind vor allem die Freude und Motivation am Lernen sowie das Arbeiten mit allen Sinnen. Worte müssen dreidimensional erfasst, gehört und verinnerlicht werden. Nur wenn eine Beziehung zu dem Wort entstehen kann, kann dieses auch langfristig im Sprachschatz verankert werden.

Wir danken auch ganz herzlich Frau Evelyne Gross, für die Bewirtung und die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Nächstes Treffen

Im September 2019 findet das nächste Trainertreffen der diplomierten Legasthenie- und Dyskalkulietrainer/innen statt und wir würden uns sehr freuen, auch Sie begrüßen zu dürfen!

Bericht: Trainertreffen vom 31.01.2019

Vielen Dank für die engagierte Teilnahme am 1. Trainertreffen der diplomierten Legasthenie- und Dyskalkulietrainer im neuen Jahr. Wir haben uns sehr über das rege Interesse und den beherzten Einsatz gefreut.

Themenschwerpunkt: Akustik

Der Start in das neue Jahr erfolgte diesmal mit einem Austausch zu den unterschiedlichsten Fördermöglichkeiten in den Bereichen der Akustik. Hören, Gehörtes zu verstehen, begreifen, unterscheiden und merken zu können, gehört mit zu den wichtigsten Kompetenzen eines Menschen. Besonders Kinder sind im Rahmen des Schulalltags gefordert, einen Großteil der Informationen und Inhalte des Schulstoffs über die auditive Wahrnehmung aufzunehmen und zu behalten.

Beginnend bei einem benötigten Rhythmusgefühl, muss rasch bereits in frühester Kindheit ein phonologisches Bewusstsein für Laute, Wörter und Sprache entwickelt werden. Diese Fähigkeiten bilden die Grundvoraussetzungen, um richtig Lesen und Vorlesen sowie Schreiben zu erlernen.

Nicht immer sind jedoch die Sinneswahrnehmungen gleich ausgeprägt und besonders im Vorschul- und Grundschulbereich können sich diese Fertigkeiten noch unterschiedlich rasch entwickeln. Ein frühes Erkennen eventueller Schwierigkeiten sowie die altersgerechte und individuelle Förderung der Kinder ist Grundvoraussetzung, um eine erfolgreiche und auch glückliche Schullaufbahn zu ermöglichen.

Diplomierte Legasthenie- und Dyskalkulietrainer setzen sich dafür ein, dass Kinder und Betroffene genau dort unterstützt und gefördert werden, wo Hilfe benötigt wird. Es ist uns eine große Freude, dass auch diesmal wieder unterschiedlichste Spiele, Materialien und Übungen vorgestellt wurden, die im Trainingsalltag gut eingesetzt werden können, den Betroffenen Spaß machen und zum Üben anregen.

Ein herzliches Dankeschön möchten wir auch an Frau Evelyne Gross, diplomierte Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin, für die Bewirtung und die Bereitstellung der Räumlichkeiten aussprechen. Wir freuen uns bereits auf das kommende Treffen!

Nächstes Treffen

Im Augenmerk des kommenden Treffens werden die unterschiedlichen Aspekte der Erarbeitung von Buchstaben und Wörtern stehen. Oft sind es ja gerade die scheinbar einfachen Wörter, die Betroffenen Schwierigkeiten bereiten. Wie können also Wörter “begreifbar” gemacht, langfristig und korrekt gespeichert werden? Wir freuen uns schon sehr darauf, unsere engagierten Trainer im März wieder zu Diskussionen und zum Erfahrungsaustausch begrüßen zu dürfen.