Ausbildung in der Bildungskarenz zum Diplomierten Legasthenietrainer, Dyskalkulietrainer & Lerndidaktiker

Das AMS (Arbeitsmarktservice) erkennt die Fernstudien für eine Bildungskarenz an:

Wählen Sie für eine Bildungskarenz aus den kombinierbaren Studienrichtungen (LegasthenietrainerDyskalkulietrainer und Lerndidaktiker) eine als Hauptfernstudium und eine zweite als Aufbaufernstudium. Das Fernstudium umfasst dann ein Ausmaß von 20 Wochenstunden und kann innerhalb von 12 Monaten absolviert werden. Dadurch sind die Bedingungen für den Erhalt des Weiterbildungsgeldes im Rahmen der Bildungskarenz in Österreich erfüllt.

Die Studienrichtung “Lerndidaktiker” wird für diplomierte Legasthenie- und/oder Dyskalkulietrainer oder jene, die sich noch dazu in Ausbildung befinden, als Aufbaufernstudium angeboten. Wenn ein Hauptfernstudium bereits abgeschlossen wurde, kann man für das Aufbaufernstudium 4 Monate in Bildungskarenz gehen.

Voraussetzungen zur Inanspruchnahme einer Bildungskarenz in Österreich:

Das ununterbrochene Arbeitsverhältnis beim selben Arbeitgeber muss 6 Monate betragen. Im Einvernehmen mit dem/der Arbeitgeber/in kann insgesamt ein Jahr lang (eine Stückelung dieses Zeitraums ist möglich) einer Weiterbildungsmaßnahme nachgegangen werden.

Um in dieser Zeit Anspruch auf Weiterbildungsgeld zu haben, muss diese gewählte Fortbildung gewisse Anforderungen erfüllen: Es müssen mindestens 20 Wochenstunden oder eine vergleichbare zeitliche Belastung nachgewiesen werden. Es darf sich um keinen Freizeit- oder Hobbykurs ohne beruflichen Bezug handeln. Die Aus- oder Weiterbildung kann aber sowohl im In- als auch im Ausland absolviert werden. Erkundigen Sie sich in diesem Zusammenhang bitte bei Ihrem zuständigen AMS, ob Sie für eine Bildungskarenz in Frage kommen!

Der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie ist Ö-Cert zertifiziert:

Damit ist die hohe Qualität und Transparenz unserer Einrichtung auch österreichweit anerkannt. Das bedeutet für Bildungsinteressierte mehr Überblick über Qualitätsanbieter österreichweit und gleiche Möglichkeiten beim Zugang zur Förderung ihrer Weiterbildung, auch wenn diese nicht im eigenen Bundesland stattfindet.

„Weiterbildungsgeld“ (in der Höhe des Arbeitslosengeldes) im Rahmen der Bildungskarenz beantragen:

Belegen Sie dem AMS für das Arbeitslosengeld die erforderlichen Beschäftigungszeiten. Zeigen Sie die Bildungskarenzvereinbarung mit dem Arbeitgeber und die erforderlichen wöchentlichen Weiterbildungsstunden auf. Es ist ein Zuverdienst im Ausmaß der geringfügigen Beschäftigung erlaubt  (Stand 01/2020: monatlich 460,66 Euro brutto).

Informationen zur Bildungskarenz:

• § 11 Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz (AVRAG) oder einer gleichartigen Karenzierung nach bundes- und landesgesetzlichen Regelungen

• Im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber, schriftliche Vereinbarung darüber nötig

• Ununterbrochenes Arbeitsverhältnis über mindestens 6 Monate bei dem-/derselben ArbeitgeberIn (Verdienst über der Ge­ring­fügigkeitsgrenze, damit arbeitslosenversichert), Ausnahmeregelung bei Saisonarbeitskräften

• Dauer: mindestens zwei Monate bis maximal ein Jahr, Teilantritte möglich, jeder Teil muss mindestens 2 Monate betragen, Aufbrauch der gesamten Dauer von einem Jahr innerhalb von 4 Jahren

• Gegen Entfall des Entgelts

• Anspruch auf Weiterbildungsgeld: ArbeitnehmerIn muss arbeitslosenversicherungsrechtliche Anwartschaft erfüllen, die Teilnahme an einer Weiterbildungsmaßnahme (Aus- und Weiterbildungen im In- und Ausland, keine Kurse aus dem Freizeit- und Hobbybereich ohne beruflichen Bezug, mindestens 20 Wochenstunden oder eine vergleichbare zeitliche Belastung) muss nachgewiesen werden, Ausnahmeregelung bei betreuungspflichtigen Personen für Kinder bis zum vollendeten 7. Lebensjahr (nur 16 Wochenstunden nötig); zuständige Behörde: AMS des Hauptwohnsitzes

• Bildungskarenz Plus: Die einzelnen Bundesländern übernehmen bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen einen Teil der Ausbildungskosten. Es gibt unterschiedliche Regelungen in den Bundesländern.  

Quellen:

https://www.ams.at/arbeitsuchende/topicliste/bildungskarenz-oesterreich

PDF: http://www.ams.at/_docs/001_avrag_11.pdf

https://www.arbeiterkammer.at/beratung/bildung/bildungsfoerderungen/Bildungskarenz.html

Informieren Sie sich jetzt!

Kostenlose “Lern- & Fernförderung (LFF)” verlängert bis September 2020

2.390 Eltern nutzen für insg. ca. 12.000 Kinder bereits das kostenlose Online-Diagnose- und Lernprogramm “Lern- & Fernförderung (LFF)”!

Mit der pädagogischen Online-Förderdiagnose für die Fächer Deutsch und Mathematik in der Grundschule können Sie mühelos und in Minuten feststellen, ob Ihr Kind ein gezieltes Lernmaterial benötigt. Ein individuelles Fördermaterial mit ausgewählten Übungen und Leistungskontrolle, welches digital verfügbar ist, kann in den Sommermonaten sicher wertvolle Dienste leisten. Bereits über 12.000 Kinder lernen schon erfolgreich mit LFF.

Unsere neue Online-Lernplattform Lern- & Fernförderung (LFF) ist eine wahre Schatztruhe mit praxistauglichen, pädagogischen Spezialwerkzeugen! Nutzen Sie dieses Ferienangebot für Eltern – gültig bis September 2020 – und testen Sie jetzt unkompliziert und kostenlos die Ressourcen Ihrer Kinder!

Auf https://eltern.fernfoerderung.com/register/ kann sich jeder Erwachsene registrieren, welcher dann mit bis zu 4 Kindern die Förderung durchführen möchte. Die Anwendung ist eine Vollversion und ist kostenlos, ohne weitere Verpflichtungen bis zum Ende der Sommerferien 2020 freigeschalten. Eine Kündigung ist nicht erforderlich, die Mitgliedschaft erlischt automatisch.

Natürlich stehen Ihren Kindern auch gerne unsere Diplomierten Lerndidaktiker des EÖDL mit einem Methodenkoffer voller nachhaltig wirksamer Instrumente für die spezifische Lernförderung, Lernberatung & Lernmotivation zur Seite: www.lerndidaktiker.com

 

Coronavirus: Lern- & Fernförderung (LFF) kostenfrei

CORONAVIRUS SCHLIESSUNGEN: Nur weil man derzeit zuhause bleiben soll/muss, heißt das nicht, dass mit dem Lernen/Trainieren/Fördern aufgehört werden soll!

Der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie hat mit Fernlernen 25 Jahre Erfahrung und will Eltern dabei helfen, für Kinder einen sinnvollen Unterricht zuhause zu gestalten!

Wir bieten für Eltern die neue Online-Lernplattform Lern- & Fernförderung (LFF) kostenfrei an. Lern- & Fernförderung (LFF) ist ein pädagogisch wertvolles Online-Diagnose- und Lernprogramm für die Fächer Deutsch und Mathematik in der GrundschuleMit drei Schritten zum Erfolg: pädagogische Förderdiagnose, individuelles Förderprogramm mit ausgewählten Übungen und regelmäßige Lernerfolgskontrolle.

In Zusammenarbeit mit dem Dyslexia Research Center haben wir erreicht, dass Eltern in dieser schwierigen Zeit der Schulschließungen einen kostenfreien Zugang bis Schuljahresende zu LFF erhalten, damit der Unterricht zuhause sinnvoll weitergeführt werden kann. Eltern wissen zu meist nicht, wo sie ansetzen sollen. Mit LFF kann das Kind genau dort weiterlernen, wo es gerade steht.

Eltern können sich hier kostenfrei registrierenhttps://eltern.fernfoerderung.com/register/

ABGESAGT Wien am 1. April 2020: Treffen für Trainer und Interessenten

ABGESAGT!

Aufgrund der aktuellen Situation können die Veranstaltungen zurzeit nicht wie geplant stattfinden. Wir bedauern die Umstände sehr und werden die neuen Veranstaltungstermine ehestmöglich bekannt geben.

Am Mittwoch, den 1. April 2020, findet um 19:00 ein Treffen für diplomierte Legasthenietrainer, Dyskalkulietrainer und Lerndidaktiker und solche, die es noch werden wollen, im Hotel Ambassador, Kärntnerstraße 22, 1010 Wien statt.

Gastgeber dieses Treffens ist der KIWANIS Club Wien Europa 1. Kiwanis unterstützt als Hilfsorganisation seit vielen Jahren besonders auch legasthene und dyskalkule Kinder im Großraum Wien. Dank dieser finanziellen Hilfe, auch im Jahr 2020, erhalten viele sozialbedürftige Kinder die pädagogisch-didaktische Förderung, die sie benötigen, um die Schule zu meistern und somit gut in die Zukunft zu starten.

Wir möchten Sie herzlichst zu diesem Treffen und Informationsaustausch einladen!

Die Teilnahme ist kostenfrei! Eine Voranmeldung ist jedoch unbedingt nötig.

Legasthenie und Dyskalkulie, wie auch spezifische Lernproblematiken, bedürfen zusätzlicher außerschulischer Unterstützung durch Experten. Kinder können auf diese Weise individuell mit Ihren Talenten und Schwierigkeiten gesehen und gezielt unterstützt werden. Besonders wichtig ist es, sich Zeit für diese Kinder zu nehmen und Ihnen zu zeigen, dass sie nicht dumm sind, sondern viele Talente besitzen und mit den richtigen Strategien nicht nur die nächste Prüfung, sondern auch den Weg in das erfolgreiche Berufsleben schaffen können.

Der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie (EÖDL) bildet seit über 20 Jahren Spezialisten auf den Gebieten der Legasthenie, Lese-Rechtschreibschwäche (LRS), Dyskalkulie, Rechenschwäche und allgemeinen Lernproblemen aus. Personen aus über 64 Ländern weltweit haben in den letzten Jahren an der Ausbildung teilgenommen und setzen ihr neues Wissen bei der Arbeit mit Betroffenen in persönlichen Erfolg um.

Informationen zur Ausbildung finden Sie auch online unter:

https://www.legastheniefernstudium.com 

https://www.dyskalkuliefernstudium.com

https://www.lerndidaktikerfernstudium.com

Ich würde mich freuen, Sie in Wien persönlich kennen lernen zu dürfen!
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Elisabeth Nuhl
Wiener Landesverband Legasthenie
Nobilegasse 41
1150 Wien
Tel.: 01 5264963 od. 0676 5975412

Video: Legasthenie und IQ – Was steckt dahinter?

Die Wahrheit über Legasthenie und IQ

Dieser Frage wird im folgenden Video – in nicht einmal zwei Minuten -nachgegangen. Kurz und prägnant wird erklärt, warum legasthen-veranlagte Menschen mindestens genauso intelligent sind wie nicht-legasthene Menschen.

Wir haben für alle Interessierten und Betroffenen die wichtigsten Informationen zu diesem spannenden Thema auf einen Blick zusammengefasst:

  • Legasthene Kinder haben Leseprobleme
  • Diese werden nicht selten auf eine nicht ausreichende Intelligenz zurückgeführt
  • Die Wissenschaft sagt, das ist falsch
  • Legastheniker haben lediglich eine besondere Informationsverarbeitung und dadurch bedingt eine besondere Lernfähigkeit
  • An die pädagogisch-didaktische Interventionsebene werden hohe Anforderungen gestellt, damit Legastheniker das Lesen meistern können
  • Bei den meisten Menschen sind IQ und Lesefähigkeiten im Einklang
  • Die klassische Entwicklung der Lesefähigkeit
  • Die Entwicklung der Lesefähigkeit mit Legasthenie
  • Legasthenie kann Unwissende fehlleiten
  • Leseprobleme bei legasthenen Menschen im Zusammenhang mit der Intelligenz zu sehen, ist ein schwerer Fehler
  • Es ist wichtig, dass man mit diesen besonderen Menschen geduldig ist und sie ermutigt
  • Denk daran, das Lesen soll nicht unter Zeitdruck geschehen
  • Es ist wichtig, dass man diesen Menschen eine individuelle Hilfe gibt, wie z.B. durch anschauliches Lernmaterial, Hörbücher, Videos und Apps
  • Legasthene Menschen sind genauso intelligent wie nichtlegasthene Menschen
  • Schließlich sollte man in der Förderung ihre Stärken hervorheben und ihnen nicht ihre besondere Lernfähigkeit vorhalten

Bericht: Trainertreffen vom 20.11.2019

Ein herzliches Dankeschön, an unsere Trainer für das großartige Treffen, trotz schlechtem Wetters.

Es hat uns sehr gefreut, dass im vorweihnachtlichen Rahmen am 20.11.2019, ein Treffen und Kennenlernen möglich wurde.

Wir laden auch herzlich zu einer weiteren Zusammenkunft der diplomierten Legasthenie- & Dyskalkulietrainer wie auch diplomierten Lerndidaktiker des EÖDL  am Kiwanis Punschstand ein.

Am Freitag den 29.11.2019 findet die Eröffnung des Punschstands von Kiwanis am Graben in Wien mit Musik statt.

 

Dezember – Treffen beim Kiwanis Punschstand

Der genaue Termin wird ehestmöglich bekannt gegeben!